Weitblick mit Winkler, 10. Juni 2020

"Casino Mentalität" beherrscht die Märkte

 

Die fiskalpolitischen Impulse und Maßnahmen, die nach dem Abflauen der Krise die europäische Konjunktur wieder in Gang bringen sollen, stehen derzeit im Fokus. Das Konjunktur- und Zukunftspaket der Bundesregierung trifft sowohl bei Vertretern aus Politik und Wirtschaft als auch bei Marktbeobachtern auf breite Zustimmung.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 14, 06/2020

Weitblick mit Winkler, 19. Mai 2020

Kurspotenzial vorerst ausgereizt 

 

Das verbl√ľffendste an der Kursentwicklung der Aktienm√§rkte der vergangenen Woche war, dass auf Verkaufssignale kein weiterer Abw√§rtsdruck gefolgt ist. Die Marktteilnehmer sind extrem vorsichtig, was sich an dem sprunghaften Anstieg des V-DAX in der vergangenen Woche ablesen l√§sst.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 13, 05/2020

Weitblick mit Winkler, 22. April 2020

Bärenmarkt-Rallye vor dem Ende 

 

Hinter den Aktienm√§rkten liegen √§u√üerst dynamische Wochen. F√ľr die meisten Leitindizes weltweit ging es bedingt durch die Coronakrise im Rekordtempo mit den Kursen nach unten, und im gleichen Tempo fand dann eine ‚Äď begrenzte ‚Äď Gegenbewegung statt.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 12, 04/2020

Weitblick mit Winkler, 07. April 2020

Die M√§rkte beruhigen sich ‚Äď Wann und wo endet die zweite Abw√§rtswelle?

 

Eine neue Rallye steht derzeit an den Aktienmärkten nicht an. Immerhin beruhigen sich die Märkte langsam. Das ist im Rahmen des derzeit Möglichen eine durchaus positive Nachricht. Denn diese Beruhigung hielt auch trotz der desaströsen Daten vom US-amerikanischen Arbeitsmarkt in der vergangenen Woche.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 11, 04/2020

Weitblick mit Winkler, 24. März 2020

Konzertierte Aktion von Staaten und Notenbanken ist sehr hilfreich

 

So etwas hat es noch nie gegeben: Hinter den Aktienmärkten liegt ein Crash im Rekordtempo. Im S&P 500 zum Beispiel gab es zwar seit 1962 durchaus vergleichbare Kursverluste. Allerdings haben diese jeweils mindestens ein Vierteljahr und bis zu 20 Monate gedauert. Der aktuelle Corona-Crash hat hingegen gerade einmal drei Wochen gebraucht!

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 10, 03/2020