Weitblick mit Winkler, 15. Juni 2021

Das Vertrauen der Anleger in die Notenbanken könnte schon bald auf die Probe gestellt werden

 

‚ÄěVertrauen ist der Anfang von allem‚Äú, hie√ü einst ein ber√ľhmt gewordener Werbeslogan aus dem¬† Bankensektor. Damit l√§sst sich auch die derzeitige Haltung vieler Anleger gegen√ľber der Geldpolitik der f√ľhrenden Notenbanken treffend beschreiben. Das Vertrauen der Investoren in eine Fortsetzung der expansiven Geldpolitik scheint grenzenlos zu sein.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 34, 06/2021

Weitblick mit Winkler, 25. Mai 2021

Der Dax vor der Gretchenfrage

 

Bisher hat die Unterst√ľtzungslinie von 14.800 Punkten beim Dax gehalten. Aber bleibt das auch so? Verl√§sslich l√§sst sich das kaum vorhersagen. Ziemlich wahrscheinlich ist es allerdings, dass ein Unterschreiten dieser Linie wohl kaum so schnell wieder korrigiert w√ľrde.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 33, 05/2021

Weitblick mit Winkler, 11. Mai 2021

Weltaktienmärkte trotzen den Warnsignalen

 

War da was? Die US-amerikanische Finanzministerin Janet Yellen sandte in der ersten Maiwoche √ľberraschend Signale Richtung m√∂glicher Leitzinserh√∂hungen aus, schockte damit viele Anleger und schickte vor allem Techaktien auf Talfahrt. So schnell und √ľberraschend diese Entwicklung kam, so z√ľgig war sie dann aber auch schon wieder vorbei.¬†

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 31, 05/2021

Weitblick mit Winkler, 27. April 2021

Spannende Übergangsphase an den Aktienmärkten

 

An den Aktienmärkten zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Bisher war es vor allem die Geldschwemme der Zentralbanken, welche die Kurse insbesondere in den vergangenen zwölf Monaten zu immer neuen Höchstkursen trieb. Der April hat diese Entwicklung noch einmal eindrucksvoll fortgesetzt und damit seinen Ruf als traditionell guter Börsenmonat bestätigt.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 31, 04/2021

Weitblick mit Winkler, 20. April 2021

Die Warnsignale an den internationalen Aktienmärkten häufen sich

 

Eine verstärkte Konsolidierung oder auch Korrektur an den internationalen Aktienmärkten wird wahrscheinlicher. Darauf deutet die gestiegene Zahl kurzfristiger Warnsignale aus verschiedensten Bereichen hin. So werden zum Beispiel die kräftigen Kurssteigerungen des S&P 500 von immer weniger Titeln bestätigt. Die Marktbreite nimmt ab, es gelingt also immer weniger Einzeltiteln, analog zum Index ebenfalls neue Höchststände zu erzielen.

Lesen Sie: "Weitblick mit Winkler", Ausgabe 30, 04/2021